Künstler

A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Heinrich (Henry) Kautsch

28.01.1859 Prag - 29.09.1943 Wien

Bildhauer und Medailleur, Studium an der Goldschmiedeschule in Prag und an der Kunstgewerbeschule in Wien bei Stefan Schwartz und Otto König, 1881 Fachlehrer an der Prager Goldschmiedeschule, 1889 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs ließ sich K. in Paris nieder, wo er u. a. an der Académie des Beaux-Arts und an den Akademien Julian und Colarossi tätig war. Auf der Weltausstellung 1900 übernahm er die Vertretung Bosnien-Herzegowinas und bekleidete die Funktion des Vizepräsidenten der internationalen Jury. Kautsch war mit einer Reihe von Medaillen an der von Georg Hitl initiierten, in der Poellath’schen Prägeanstalt in Schrobenhausen gefertigten „Sammlung von Medaillen zeitgenössischer Künstler“ beteiligt.

Lit.: Thieme - Becker XX 35; Forrer II 126-130; VII 496; V. von Renner, Heinrich Kautsch, ein österreichischer Medailleur in Paris, Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Münz- und Medaillenkunde 4, 1908, 65-68. 77-79; Die Medaille der Ostmark (1938) 9-11; G. Förschner, Frankfurter Medaillen und Plaketten aus der 1. Hälfte unseres Jahrhunderts: II. Der Bildhauer und Medailleur Heinrich Kautsch, GN 137, 1990, 122-125.

Lit.: M. Heidemann, Medaillenkunst in Deutschland von 1895 bis 1914. Die Kunstmedaille in Deutschland 8 (1998) 501.

GND: http://d-nb.info/gnd/139577556

Links:
Wikipedia-Eintrag

© 2011 - 2017 Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.