Künstler

A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Anna Franziska Schwarzbach (-Lobeck)

geb. 21.09.1949 Rittersgrün/Erzgebirge

Architektin, Bildhauerin und Medailleurin.

1968-1973 Studium der Architektur an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee bei S. Selmanagic. 1973 Diplom und bis 1975 Tätigkeit als Architektin am Palast der Republik in Berlin. 1975-1980 Abendstudium der Porträtplastik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, intensive Beschäftigung mit skulpturaler Arbeit und der Wiederbelebung des Eisenkunstgusses, in den letzten beiden Jahrzehnten verstärkt Medaillenarbeiten. Hilde-Broër-Preis für Medaillenkunst 2011.
Beteiligung an internationalen Medaillenausstellungen der FIDEM seit Helsinki 1990
Lit. (Auswahl): Die Kunstmedaille in Deutschland 4 (1996) 158-162; Die Kunstmedaille in Deutschland 10 (1999) 189-193; Die Kunstmedaille in Deutschland 14 (2000) 343; Schlossbergmuseum Chemnitz (Hrsg.), Anna Franziska Schwarzbach. Eisen Kunst Guss (2004); Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 274-279.

'Anna Franziska Schwarzbach studierte nach einer Lehre zur Rinderzüchterin von 1968-1973 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Architektur bei Selman Selmanagic und übte den Beruf der Architektin bis 1975 aus. Seit 1977 ist sie als freischaffende Bildhauerin tätig.

Die Künstlerin sieht in der Medaille die Herausforderung, Disziplin zu wahren und trotzdem dem künstlerischen Gestalten freien Lauf zu lassen. Ein Thema existiert meist in verschiedenen Ausführungen. Die Künstlerin engagiert sich für die weitere Etablierung der Medaillenkunst in der modernen Kunstwelt. Sie gilt als Initiatorin der Erneuerung des deutschen Eisenkunstgusses. Im Jahr 2006 wurde die Künstlerin im Wettbewerb für eine Taufmedaille mit einem ersten Preis ausgezeichnet.'

Lit.: U. Dräger (Hrsg.), Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 274.

GND: http://d-nb.info/gnd/122495497

VIAF: http://viaf.org/viaf/35339982

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Franziska_Schwarzbach

Links:
Liste der Medaillen

© 2011 - 2017 Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.