Künstler

A
B
C
D
E
F
G
H
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Frantisek Chochola

geb. 1943 Kolin bei Prag

1959 bis 1963 studierte Frantisek Chochola Plastik und Keramik an der Kunst- und Gewerbeschule in Bechyne (Tabor) mit dem Schwerpunkt Gartenplastik. Das danach angestrebte Studium an der Prager Kunstakademie blieb ihm aus politischen Gründen versagt. Nach dem Wehrdienst arbeitete Chochola zunächst als Fabrik- und Kulissenarbeiter im Theater, bevor er als Restaurator im Museum Kolin eine Anstellung fand. Ab 1968 war er freischaffend als Medailleur und Buchillustrator in Kolin tätig. 1971 emigrierte er aus seiner Heimat nach Deutschland.

Zunächst arbeitete er als Grafiker und Buchillustrator, seit 1977 erneut freischaffend. 15 Preise gewann er bei Wettbewerben für die Gestaltung deutscher Gedenkmünzen. Seit 1992 ist Chochola deutscher Staatsbürger. 2002 wurde er mit dem ersten Preis des Graveurpreises »Johann Veit Döll« in Suhl für die Medaille »Europa« ausgezeichnet.

Lit.: U. Dräger (Hrsg.), Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 137.

GND: http://d-nb.info/gnd/143241125

VIAF: http://viaf.org/viaf/4910109

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/František_Chochola

© 2011 - 2017 Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.