[Fasching 1919]


Medailleur/in: Guido Goetz

Vorderseite: Die Demontage des Deutschen Reichs nach Ende des Zweiten Weltkrieges; Darstellung des deutschen Reichsadlers als Folie für die (als ungerecht empfundenen) Bestimmungen des Versailler Vertrages; szenischer Bildaufbau: links ein Redner auf einem Auto vor einer goßen Menschemenge, er steht als Anstifter für den Einfluss anderer europäischer Mächte; in der Mitte müssen Arbeiter für die Erfüllung der Reparationen arbeiten; im unteren Bildteil werden die Fänge des Adlers von englischen Soldaten mit großen Zangen beschnitten; rechts tanzende Paare und Musiker, die sich auf dem Kopf des Adlers vergnügen; der Schnabel des Adlers durch ein Vorhängeschloss verschlossen; links unten signiert: KG.
Rückseite: IM OSTEN DIE NEUE GEFAHR
BOLSCHEWISMUS. Während Deutschland durch den Versailler Vertrag geschwächt wird, wächst im Osten eine neue Bedrohung heran: Darstellung einer von Bomben flankierten diabolischen Maske, darunter ein von Schlangen umzüngeltes Schriftband.

Datierung: 1919

Material: Bronze
Durchmesser: 58.24 mm

Literatur: G. W. Kienast, „The Medals of Karl Goetz“. Artus, Cleveland, Ohio, 1967. (S. 74 Nr. 223 S. 177 Abb. 223)

Nachweise: (DGMK-17567) Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Copyright © 2024: Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.
Creative Commons Lizenzvertrag